Zanshin kommt aus dem japanischen und bedeutet "balancierter Geist"

 

Zanshin bezeichnet einen körperlichen und geistigen Zustand erhöhter Wachsamkeit, Achtsamkeit, Aufmerksamkeit und Konzentration nicht nur, aber insbesondere in Kampfsituationen auch nach einem erfolgten Angriff. ( Quelle: Oshima/Ando: Kendo, 1998, ISBN 3878920377)

 

"Stefan Stenudd" schreibt in seinem Buch "Aikido-Die friedliche Kampfkunst" folgendes dazu:

 

Ein Aikidoka, versuche immer, seine Angreifer vor unnötigem Schaden zu schützen. Angreifer und Verteidiger sollten aus ihrer Begegnung eine Lehre ziehen und den Kampf als weisere, friedvollere Menschen verlassen. Die Aikidotechnik höre deshalb nicht im und mit dem Wurf auf, vielmehr werde sie durch die ganze Bahn des fallenden Angreifers verlängert, bis er sich entscheidet, seine unfreundliche Gesinnung aufzugeben und wegzugehen. Ähnliches gelte im Judo, wo der Werfende den einen Arm des Fallenden so hält, dass dieser sicher landen kann und sein Kopf nicht auf den Boden schlägt.

 

(Quelle der gesamten Seite: Wikipedia)